Restaurant AYVAN


Unvergessliche Atmosphäre - Historisches Erbe der bucharischen Juden Ivan (Terrasse) aus dem 19. Jahrhundert gepaart mit europäischer Küche und exzellentem Service. das noch lange in euren Herzen bleiben wird.
<>  
Geschichte von Ayvan

Im Jahr 1886 baute der berühmte und wohlhabende Kaufmann Mirza Davud im Zentrum von Buchara ein großes und entzückendes Haus. Die Bau- und Innendekorationsarbeiten wurden von der sehr erfahrenen Architektin Usta Shirin Murad durchgeführt. Es war nicht sein einziges Projekt. Zu seinen herausragenden Werken zählen auch der heutige Sommerpalast des Emirs von Buchara sowie die Oper und das Balletttheater von Taschkent. Nach der Großen Oktoberrevolution 1917 in Russland verkaufte Mirza Davud sein Haus an einen anderen reichen tadschikischen Kaufmann. Der neue Eigentümer des Hauses lebte dort seit 20 Jahren, woraufhin das Haus 1937 in den Besitz der Regierung überging und der Eigentümer unterdrückt wurde. Das Haus wurde als nach Karl Marks benannte Schule genutzt. Während des Zweiten Weltkriegs und bis 1950 wurde es als Krankenhaus genutzt. Tausende verwundete und schwer verwundete Soldaten fanden hier eine Chance zum Überleben. Nach 1950 war die Schule bis 1965 in Betrieb, d. h. solange die heutige Karl-Marks-Schule gebaut wurde. Das Haus wurde der jüngeren Generation zur Verfügung gestellt und bis 1976 existierte hier ein Kindergarten. Von 1976 bis 1984 war es ein Gemeinschaftshaus.

Die Geschichte von Ayvan geht weiter

Früher lebten hier fünf oder sechs Familien, solange ein Mieter (Beamter für innere Angelegenheiten) das Haus kaufte und andere Familien vertrieb und alleiniger Eigentümer wurde. Im Jahr 1987 wurde das Haus an einen ortsansässigen Juden verkauft, der es an den ortsansässigen Tadschiken Sayfullo Zairov – den jetzigen Besitzer des Hotels – weiterverkaufte. Das Lyabi House Private Hotel wurde auf der Grundlage eines renovierten Hauses aus dem 19. Jahrhundert eröffnet. Es verfügt über eine klassische Sommerveranda mit Aivan-Überdachung und einen prächtigen Giebel mit gut proportionierten Fenstern. Gesegnet mit historischer Eleganz wird der Saal aus dem 19. Jahrhundert als Speisesaal genutzt. Das Haus wurde vier Jahre lang (1991-1995) liebevoll und einfühlsam restauriert und erfreut sich nun wieder an angenehmen Farbkombinationen und zarten geometrischen Mustern, raffiniertem Glas und Stuckarbeiten. Hebräische Verse, luxuriöse Gemälde und Dekorationen spiegeln das Talent und den Geschmack der Meister des 19. Jahrhunderts wider. Das charmante Haus ist mit feinsten antiken Gegenständen dekoriert und schafft eine aufregende und angenehme Atmosphäre. Der Kontrast zwischen moderner und alter Architektur erfüllt einen mit überwältigender Freude und einem neuen Sinn für Geschichte.

 
<>  
OUR MENU

(During JUNE, JULY, AUGUST Pilaf is not served ) Every day in lunch time from 12:00am-4pm besides main menu we serve our popular traditional food - Bukhara Pilaf. Our mission is to give an opportunity to every guest who comes to Bukhara try this popular national dish. And here we prepare it according to a special recipe, because after trying it once you will want more and more. Don't miss the opportunity to enjoy original Bukhara pilaf.
Price: 55000 sum.

OUR MAIN MENU >>>